News Ticker

Newsletter 06-2017 Die Methoden des „Tiefen Staates“: Spalten, Abwerten, Töten

Liebe Interessierte,

am 22.09.2014 wurde in 3SAT der Film "Anschlag auf die Republik" gezeigt. Dem Publikum wurden die geheimen Machenschaften des "Tiefen Staates" offenbart. Dabei wurde sichtbar, dass die Geheimorganisation "Gladio" bei dem Anschlag auf dem Oktoberfest 1980 die Finger mit im Spiel hatte. Doch was bedeutet "Tiefer Staat" und was sind die Ziele der Geheimorgansiation "Gladio"?

In dem zweistündigen Beitrag „Die Türkei inmitten der „Teile-und-Herrsche“-Strategie von Dr. Daniele Ganser, schweizer Historiker und Friedensforscher, erklärt Dr. Ganser was unter dem Begriff „Tiefer Staat“ (Deep State) zu verstehen ist: Es sind Parallelstrukturen in einem Land, die unerkannt von der Bevölkerung Probleme schaffen, um sich  später als Lösung der Probleme zu präsentieren. Bedingungen werden jeweils diktiert. Deep State schreckt vor Mord und Totschlag nicht zurück.

Auch der Türkei macht der Tiefe Staat schwer zu schaffen. Dass die Stratgie der gesellschaftlichen Spaltung funktioniert, ist vor allem der ungleichen wirtschaftlichen Verhältnisse geschuldet. Weltweit nimmt die Vermögenskonzentration zu, zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung.

 

Interessant dazu der Beitrag von Dr. Daniele Ganser zu  NATO und ihren Geheimarmeeen (1 Std. 29 Min.):

 


Deswegen weiterhin skandalös, weil die Machenschaften von Monsanto und Behörden nicht gestoppt werden:

Leitender Wissenschaftler der EFSA von Monsanto gesponsert? Wie verdeckt Monsanto arbeitet, um Wissenschaftler zu kaufen, wurde von testbiotech veröffentlicht.

Lässt die EU das Glyphosat-Produkt weiter zu? Interne Papiere zeigen jetzt: Monsanto hat Studien manipuliert. Monsanto kann offenbar nicht sagen, ob Roundup Krebs verursacht, zeigt ein Leak der Chemie-Industrie.

Glyphosat und Krebs: Systematischer Regelbruch der Behörden – eine Veröffentlichung des BUND

Glyphosatzulassung: Die Entscheidung naht!

 


 

Ob die Übernahme von Monsanto durch Bayer tatsächlich gestoppt wird, ist noch lange nicht ausgemacht.  Kommt es zur Übernahme, dann wird der Kampf der Giganten um  weitere Monopolisierung fortgesetzt. Auf der Veranstaltung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft („Bayer schluckt Monsanto – und was essen wir in Zukunft?“) am 24. Oktober 2016 war die Rede vom Zusammenschluss von BASF und John Deere. Chemiekonzern mit gigantischem Landmaschinenkonzern. Dann ist der Zusammenschluss von Bayer und Monsanto nur ein laues Lüftchen.

 


Unterstützen wir die Petition der Gruppe der jungen Leute, namens „Schwabenpower“, die mutig den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, dazu auffordern, im Bundesrat gegen CETA zu stimmen. Sie haben schon 76.000 Unterstützer…

 


 

Am 24. März 2017 fand während der Frühjahrstagung der Gesellschaft für Gesundheitsberatung (GGB) der Vortrag „Das Sterben im Krankenhaus – Patient ohne Verfügung“ von Dr. Matthias Thöns, Palliativmediziner und Facharzt für Anästhesiologie, statt.

Dr. Thöns ging mit dem Buch „Patient ohne Verfügung“ an die Öffentlichkeit, um uns vor dem Sterbeverlängerungskartell zu warnen. Die Erfahrungen, die dieser mutige Arzt schildert, gehen unter die Haut! Ein absolutes MUSS, dieses Buch zu lesen!

Auch eine Anleitung, wie eine Patientenverfügung aussehen kann, wird in dem Buch beschrieben!

 

 


Interessantes aus dem Kritischen Netzwerk  von  Ernst Wolff:

Die Zentralbanken sitzen in der Falle

 


 

 

Mit freundlichen Grüßen

Marie-Luise Volk, Sprecherin der Bürgerinitiative „Bürger/innen sagen NEIN zur Agro-Gentechnik“ im Landkreis Cochem-Zell

 

Quellenangaben:

Grafik Monsantod, Wilfried Kahrs, qpress

Logo Greenteam Schwabenpower, Ludwig Essig

Buchcover „Patient ohne Verfügung“, Dr. Matthias Thöns, Piper-Verlag

(Angesehen 286 mal, 1 Besuche heute)

1 Kommentar zu Newsletter 06-2017 Die Methoden des „Tiefen Staates“: Spalten, Abwerten, Töten

  1. Es schreit immer wieder zum Himmel zu lesen,wie naiv wir sind bzw.
    die „normale“ Bevölkerung. Es stimmt wohl, was mein Sohn sagt, ich
    solle mir bitte keine normalen Nachrichten mehr anhören und erst recht
    nicht wählen gehen. Wen denn auch? Die Merkel, die sich öffentlich dazu
    bekennt,für G L Y P H O S A T zu sein und dieses natürlich in front of the German Bauernverband, wo sie natürlich eifrig kopfnickend
    beklatscht wurde. Und all die anderen Parteien? Die höre ich auch
    nicht dagegen reden; sie nehmen die Worte Monsanto und/oder Glyphosat erst gar nicht in den Mund, weil sie wohl befürchten, dann ihren gut bezahlten Yob verlieren zu können. Also: Ich werde nicht wählen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*