News Ticker

Newsletter 2016-13 Glyphosat-Test und EZB

Liebe Interessierte,

Glyphosat im Urin – eine sehr unerfreuliche Nachricht für jeden Betroffenen. Nicht nur, weil ein 17-köpfiges Expertengremium der WHO-Agentur für Krebsforschung (IARC) Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ einstufte. Sondern weil uns inzwischen über Nahrung und Trinkwasser weitere belastende Stoffe zugeführt werden.

Die Bürgerinitiative „Landwende“ hatte aufgerufen, den Urin auf Glyphosat testen zu lassen. Ca. 2000 Menschen haben teilgenommen. 99,6 % sind glyphosat-positiv. Siehe hierzu: pdf  UrinaleAuswert040416  Für derartige Belastungen darf es keine Grenzwerte geben, sondern die Belastung muss bei  NULL  liegen.

Der Pharmakologe und Toxikologe Prof. Fritz Eichholtz (1889 – 1967) machte darauf aufmerksam, dass chemische Stoffe, die gleichzeitig im lebendigen Körper vorkommen, sich gegenseitig in der Wirkung verstärken können. Die Gesamtbelastung kann höher sein, als die einzelnen Stoffe.

Deswegen wäre es zwingend, das Spritzmittel Roundup und andere Glyphosat-/Glufosinat-haltige Pestizide sofort zu verbieten. Und deswegen ist es richtig, rechtliche Schritte gegen die Glyphosat bewertenden Institutionen einzuleiten, die Konzern- anstelle Konsumenteninteressen vertreten.

!cid_2D8C706A-B7A3-4E79-9E66-D70EFD6963C3@Speedport_W_724V_Typ_A_05011603_00_003

Wiederzulassung von Glyphosat verhindern – Bitte Protest des BUND unterstützen und weiterleiten!

Die Glyphosat-Wiedergenehmigung verstößt gegen EU-Pestizidverordnung 1107/2009 (pdf)

Herr Minister Schmidt, das können Sie nicht zulassen!


Niedrigzinsen

Zur Zeit überschlagen sich die Falschmeldungen in Sachen „Niedrigzinsen“. Da die meisten Politiker und Journalisten noch nie etwas über zinseszinsbedingtes, exponentiell ansteigendes Geldvermögen und  gleichlaufende VerschuldungEuro-Symbol 151011 gehört haben, wird die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) völlig falsch eingeschätzt.

Dass die EZB-Politik nicht an der richtigen Stelle ansetzt ist das eine. Was zusätzlich nötig wäre, ist eine konstruktive Umlaufsicherung des Bargeldes. Das wäre dann der Hebel, das Geld dorthin zu befördern, wo es hingehört: In den Geldkreislauf, sprich in die Hände von denjenigen, die Geld benötigen.

Die Legende von der Enteignung unserer Sparer macht die Runde. Wir sollten uns nicht davon abhalten lassen, uns eigene Gedanken zu machen.

Für Rentner eine frohe Botschaft, dass die Renten demnächst angehoben werden. Dass dies mit der Niedrigzinspolitik der EZB zu tun hat, wird selbst von Leuten wie Arbeitsministerin Nahles nicht erkannt.

Völlig falsch begründet wird, warum die Renten steigen wie noch nie.

Es gibt noch eine erfreuliche Nachricht: Sarah Wagenknecht unterscheidet Marktwirtschaft und Kapitalismus.

Hier noch Aktuelles aus dem Kritischen Netzwerk:

Staatsterror in der Türkei – Erdogan terrorisiert die Türken – Ein Beitrag von Ulrich Gellermann

Wer bezahlt den Atomausstieg ? – Die gigantischen Kosten des billigen Atomstroms – Ein Beitrag von Franz Garnreiter

Mülheim-Kärlich 200514 2

Und immer noch ein Dauerbrenner: TTIP, CETA und TiSA – drei geplante Abkommen mit höchstem Gefahrenpotential – Ein Beitrag von Helmut Schnug

Vorsicht Satire

Deutsche Selbstschussanlagen für türkisch-syrische Grenze

Springerstiefel Friede lässt auf Merkel eintreten

Viele Grüße

Marie-Luise Volk, Gesundheitsberaterin (GGB) und Sprecherin der Bürgerinitiative „Bürger/innen sagen NEIN zur Agro-Gentechnik“ im Landkreis Cochem-Zell

Fotos:  Alle Fotos privat, Marie-Luise Volk

(Angesehen 252 mal, 1 Besuche heute)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*